mD 01.03.2020: TVW – Bergneustadt 18:12

TV Wahlscheid mD-Jugend : Bergneustadt (18:12) / (11:9)

1. Halbzeit:

Ein sehr schnelles 0:1 für die Gäste in der 1. Minute sowie mehrere kurzfristig folgende Würfe aufs Wahlscheider Tor überraschen die Wölfe zunächst und der Wahlscheider Torwart hat gleich zu Beginn der Begegnung alle Hände voll zu tun. In der 3. Minute dann der Ausgleich. Die Wölfe, die von nun konzentrierter spielen, wollen nun das Zepter in die Hand nehmen. Beide Mannschaften leisten eine solide Abwehrleistung, aber die Wölfe schaffen es trotzdem, teils mit Alleingängen, teils mit präzisem Passspiel am Kreis der Gegner, sich durch die Abwehr zu schlängeln und tolle Treffer zu erzielen. In der 7. Spielminute trifft Wahlscheid zum 4:1, aber nach einem Freiwurf findet Bergneustadt eine Lücke und trifft ebenfalls. Kurz darauf wird ein Foul von Wahlscheid mit einem 7m Wurf geahndet und Bergneustadt erzielt den Anschlusstreffer 4:3 in der 8. Minute.

Die Wölfe wollen die Führung nicht hergeben und erarbeiten sich das 5:3, aber Bergneustadt schließt wieder auf, als die Wölfe am Kreis der Gäste den Ball verlieren und ein Bergneustädter sich mit einem sehr schnellen Alleingang den leeren Kreis zunutze macht. In der 10. Minute nimmt Wahlscheid ein Timeout, es steht 5:4. Dann fällt der Ausgleichstreffer für die Gäste, aber es soll vorerst das letzte Tor für Bergneustadt sein, denn von nun an befinden sich die Wölfe für eine längere Phase im Höhenflug und spielen all ihre Stärken aus.

Angefangen beim Wölfe-Torwart, der mit gleich mehreren Glanzparaden den Ball abwehrt, die stabile Abwehr, welche einige wertvolle Ballgewinne generiert und durch präzise Pässe in den Angriff dazu beiträgt, dass dieser wiederum Dank höchster Aufmerksamkeit und schneller Reaktionsfähigkeit absolut sehenswerte, erfolgreiche Angriffsaktionen durchführt, die schon fast an einstudierte Trickspielzüge erinnern und das Wahlscheider Publikum begeistert. Nachdem Wahlscheid seinen Gegner bis zur 16. Spielminute nun erst mal mit dem 10:6 wieder auf Abstand gebracht hat, nimmt Bergneustadt ein Timeout. Bergneustadt erhält offensichtlich einige wertvolle Anweisungen für die weitere Vorgehensweise und die folgenden Spielminuten lassen erneut Spannung aufkommen, als Bergneustadt mehrfach punktet. Zudem verletzt sich auch noch kurz vor der Pause ein wichtiger Wahlscheider Angriffsspieler. Kurz vor Ablauf hat Wahlscheid noch einen Freiwurf, der aber leider nicht verwandelt werden kann.

2. Halbzeit:

Die Wölfe starten konzentriert, willensstark und fokussiert in die 2. Halbzeit und setzen sich, wie bereits in der 1. Halbzeit immer wieder gekonnt vor den Gästen in Szene. Während die Wölfe in den ersten Minuten drei tolle Treffer erzielen, gehen den Gästen offenbar die Ideen aus. Jegliche Versuche, den Ball ins Tor der Gastgeber zu befördern, scheitern am beherzten Einsatz der Wölfe. Sie stören, unterbrechen, angeln sich die Bälle, ackern und kämpfen sich immer wieder durch die nun enger werdende Abwehrstellung der Gäste. In der 31. Spielminute fällt das 15:10 für Wahlscheid – wieder eine Glanzparade, an der gleich drei Wölfe beteiligt sind. Aber auch die Gäste Punkten nun noch mal zum 15:11.

Dann punktet Wahlscheid zwei mal in Folge, in dem sich ein Wolf gleich zweimal geschickt durch die Abwehr schlängelt und souverän verwandelt. In der 36. Minute steht es 17:11. Die Bergneustädter Spieler wollen es nun noch mal wissen und versuchen eine Team-Offensive, die über eine gewisse Zeit an einer absolut undurchdringlichen Mauer scheitert und nicht mal einen Wurf aufs Tor der Wölfe ermöglicht. In der 39. Minute lässt Wahlscheid den Gästen doch noch mal etwas Raum, und Bergneustadt nutzt die Chance zum 17:12 in Minute 38. In den letzten Spielsekunden, in denen längst feststeht, dass Bergneustadt nicht mehr gewinnen kann, führt ein überzogen starkes Foul (Notbremse an einem Wahlscheider) zu einer 2-Minutenstrafe und einem 7-Meter-Wurf für Wahlscheid.

Und gebührend beendet der zuvor gefoulte Simon Brillowski mit einem Heber die Partie – der Ball fliegt wie in Zeitlupe im hohen Bogen über den Kopf des Torwarts, welcher sich vergeblich danach reckt und am Ende nur noch geknickt den Ball aus dem Netz angeln kann.

Fazit: Fairer Schiedsrichter, sehenswertes, spannendes Spiel, tolle Team-Aktionen und unglaubliche Einzelaktionen der Wölfe Ben Taige (5), Ben Thöne, David Diel (3), Dominicus Lautenschläger, Karl Dévény, Keanu Dedenbach (1), Luca Langen, Simon Brillowski (8), Veit Wassermann (1)

Scroll to Top